Eine Initiative der deutschen Schweinehalter
Das Netzwerk von Bauern für Bauern
20.06.2013 rss_feed

Bericht vom Tag des offenen Hofes auf dem Betrieb Lüdekke in Peine

Tag des offenen Hofes auf dem Betrieb Lüddeke

Tag des offenen Hofes auf dem Betrieb Lüddeke

Am 15. Juni 2013 öffnete der Familienbetrieb Jürgen Lüddeke in 31246 Lahstedt/Gr. Lafferde, Bierstr. 3 seine Hof- und Stalltüren.

 

Über 150 Besucher aus nah und fern nutzten die Gelegenheit sich durch fachkundige Berater und Landwirte die Bodenbearbeitungsgeräte: Grubber, Pflug, Saatbeetkombination und Drillmaschine-Kreiseleggen erklären zu lassen. Die Kinder mussten natürlich die  Trecker hochklettern und staunten über die großen breiten Reifen. Weiter ging es zu Weizen-, Gersten- und Zuckerrübenfeldern, wo die organische Düngung mit Gülle und Festmist ebenso vorgestellt wurde, wie der mineralische Düngerstreuer  und die Pflanzenschutzspritze ihre Daseinsberechtigung am gelungenen Pflanzenbestand und den bekämpften Disteln zeigen konnten.

 

Selbsterzeugtes Futter

Mit dem so selbsterzeugten Futter werden die Vorratssilo befüllt und über  die eigene Mahl- und Mischanlage mit Mineralfutter und Sojaschrot ein hochwertiges Futter für Sauen, Ferkel und Mastschweine erzeugt. So manchem Besucher ist wohl klar geworden, dass die Schweine ein besser optimiertes Futter auf Inhaltsstoffe aus Rohfaser und Energie bekommen, als es wir Menschen uns selbst zusammen kaufen.

 

Mit Schutzanzügen in die Ställe

Mit Schutzanzügen und –schuhen ausgestattet durften die  Sauen- und  Mastställe  betreten werden. Vom Zentralgang aus konnten durch geöffnete Fenster und Türen die frischgeferkelten oder bis drei Wochen alte Ferkel in den Abferkelbuchten beobachtet werden. Es leuchtete allen ein, dass der Ferkelschutzkäfig eine sinnvolle Ablagehilfe für die Muttersauen ist. Alle Tiere ob Ferkel, Sauen oder Mastschweine ließen sich durch die Besucher nicht stören.

 

Verschiedene Funktionsbereiche

Die Eingliederung der Jungsauen mit dem Anlernen an einer eigenen Futterstation bevor sie in die Großgruppe mit ca. 100 Tieren an zwei weitere Abrufstationen kommen, konnte gut erklärt werden. Dabei war man erstaunt, wie gut die Gruppenhaltung der Sauen und später auch im Maststall funktioniert, die Tiere haben sich die Bereiche zum Schlafen, Fressen, Spielen und Koten gut eingeteilt und es quiekte kein Schwein.  Das Erosenter durfte natürlich auch nicht fehlen und der strengere Geruch des Ebers stieg den parfümierten Besuchern doch in die Nase. Aber auch die Eber lagen auf der Seite und verschliefen ihren Auftritt.

 

Mast im Außenklimastall

Besonders neugierig waren die Besucher auf die neuen Außenklimamastställe vom Typ Trobridge der Fa. Atlantik Systeme GmbH. Ausgestattet mit Breiautomat, Ringwasserleitung, Spielkette (alles in V2A und wärmegedämmten Außenwänden und Dach aus Sperrholzsandwichfertigteilen) und Beißgummi , ließen es sich die ca. 17 Tiere pro Bucht gut gehen. Jetzt im Sommer stehen ihnen noch die zusätzlich die Veranda vor den wärmegedämmten Außentüren  zur Verfügung, die geöffneten Luftklappen auf der niedrigen Seite (nur 1,25 m hoch) und die weit nach oben gefahrenen Oberklappen der Frontseite (nur 2,50 m hoch) ermöglichen  den Schweinen einen Blick auf Sonne, Mond und Sterne.

Gerade im Sommer kommt ihnen dieses zusätzliche Platzangebot zu Gute mit Duschmöglichkeit bei extrem hohen Temperaturen. Und die Menschen ?  Sie lustwandelten auf dem Grünstreifen zwischen den Mastreihen, merken gar nicht dass sie sich in einem Maststall von 1054 Tieren befinden, weil es wenig riecht, man sich im Freien bei Sonne und Regen bewegt, und konnten sich vom Tierwohl überzeugen.

 

Bei Kaffee, Kuchen, Würstchen und Kaltgetränk konnten die Besucher ihre Eindrücke noch einmal verarbeiten, weitere Fragen stellen und Info-Material mit nach Hause nehmen.

 

Alles in allem eine gelungene Vorstellung eines familiengeführten Bauernhofes, der mit vollem Engagement und der Unterstützung von Nachbarn, Freunden, Beratung und Landvolk BS-Land einen Einblick in moderne Landwirtschaft von Ackerbau bis Viehzucht gegeben hat und geben wird.