Eine Initiative der deutschen Schweinehalter
Das Netzwerk von Bauern für Bauern
25.06.2013 rss_feed

Schreiben Sie Fernsehkoch Rach ihre Meinung!

ISN-Mail an Christian Rach zur Sendung "Rach deckt auf" vom 24.06.2013

ISN-Mail an Christian Rach zur Sendung "Rach deckt auf" vom 24.06.2013

Gibt es keine neuen Rezepte mehr, über die man berichten kann? Sind alle Kochduelle ausgefochten, mies laufende Restaurant ausgetestet und womöglich gerettet und ausreichend perfekte Dinner in Deutschlands Städten aufgetischt worden?

 

Was? Die Deutschen essen immer noch gerne… Fleisch? Dann verderben wir ihnen den Appetit jetzt mal so richtig, sagte sich – wie es uns scheint – Deutschlands bekannter Fernsehkoch Christian Rach. Er zog aus, den deutschen Verbraucher aufzuklären und dabei scheinbar skandalöse Verhältnisse in der deutschen Schweinehaltung aufzudecken.

 

Sollte ein Sternekoch nicht mehr können als nur aufzuwärmen?

Gestern zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr strahlte RTL Rach deckt auf aus. Die Zutatenliste ist schon hinlänglich bekannt: Schockierende Bilder aus einem Schweinestall – gefilmt von der Tierrechtsorganisation Peta und ein angeblicher Skandal – in diesem Fall Formschinken. Ein Skandal aus dem Jahr 2009, der nun wieder aufgewärmt werden sollte. Olle Kamellen, denn die EU hat bereits gehandelt und ab 2014 gilt eine Kennzeichnungspflicht für bestimmte Klebeenzyme. Sollte ein Sternekoch nicht mehr können als nur aufzuwärmen?

 

Der eigentliche Skandal...

Für die Schweinehalter in Deutschland ist die Sendung der eigentliche Skandal. Schockierende Bildern aus einem Schweinestall irgendwo in Niedersachsen wurden verallgemeinert und auf alle konventionellen Schweinemastbetriebe projiziert. In der Sendung wurden zunächst Bilder aus einer Krankenbucht gezeigt. Wie Rach richtig feststellt, befinden sich darin nur kranke Tiere. Welche Tiere sollen denn sonst in der Krankenbucht sein? Zu diesem Zweck sind genau in jedem Schweinestall Krankenbuchten vorgeschrieben.

 

Auch die weiteren Bilder aus dem Stall zeigen ganz klar unhaltbare Zustände. Anscheinend haben die Tiere keinen Zugang zu Wasser und der Güllespiegel steigt über die Spalten. Schockierende Bilder auch für viele Schweinehalter. Ein Tierhalter, der seine Tiere so hält, gehört sanktioniert. Die Zustände wurden zur Anzeige gebracht, richtig so.

 

Wer billigen Schinken isst, muss damit rechnen, dass Fleisch von solchen Tieren darin landet, die so gezüchtet werden wie diese. Fleisch von so einer Farm könnte in einem solchen zusammengefügten Schinken enthalten sein. Rach rät: Kaufen Sie beim regionalen Metzger ein. Wir sagen dazu: Polemisch wird hier unsachlich verallgemeinert. Kaufen Sie gern beim Metzger ein, wir haben bestimmt nichts dagegen. Das sind nämlich oftmals auch unsere Schweine. Bitte dabei bedenken: auch regionale Metzger verarbeiten Schweinehälften und –teile, die sie von großen Schlachthöfen beziehen.

 

Stellen Sie sich vor...

Stellen Sie sich vor: Ein Restaurant mit Hygienemängeln würde in vergleichbar tendenziöser Weise dargestellt. Angenommen es würden dort geheime Aufnahmen gemacht und gemutmaßt, diese Zustände könnten Sie in jedem Restaurant so sehen. Also auch in den von Herrn Rach betreuten Lokalitäten könnte so gearbeitet werden.

Man würde dann weiter empfehlen, nur noch selbst zu kochen, denn nur so könne man sicher sein, dass die Hygienestandards eingehalten werden. Wie würde Herrn Rach wohl eine solche Sendung gefallen: Sicher so, wie uns seine gefallen hat. Das würde ihm im wahrsten Sinne des Wortes auch nicht schmecken.

 

Die deutschen Schweinehalter wollen sich nicht zum Bauernopfer machen lassen!

Die ISN hat in einer E-Mail an Herrn Rach zur gestrigen Fernsehsendung Stellung genommen. Schreiben auch Sie an Herrn Rach!


Sie haben die Sendung verpasst?

Bei RTL now können Sie die Sendung in voller Länge sehen...hier klicken